Spielend zum Glück

Jane McGonigal

In unserem Blogbeitrag Spiel dich schlau! Warum sich Video- und Computerspiele positiv auf unser Gehirn auswirken haben wir bereits darüber berichtet, dass Videospiele motorische Fähigkeiten verbessern und ein gutes Sozialverhalten aufbauen können. Doch sie sind auch zu weitaus mehr in der Lage: Immer mehr Meinungen werden laut, dass mit Spielen Krankheiten überwunden werden können oder dass sie traurige Menschen glücklicher machen können. Diesen Stimmen sind wir nachgegangen und stießen auf Dr. Jane McGonigal. Die Gamedesignerin ist überzeugt, dass Computerspiele Menschen zu einem besseren Leben verhelfen können.

Jane McGonigal verfolgt ihr Lebensziel sehr ehrgeizig: Im Jahr 2023, so schreibt sie auf ihrer Website, soll ein Gamedesigner den Friedensnobelpreis erhalten. In diesem Zusammenhang hat sie das Spiel SuperBetter mitentwickelt. Es soll Menschen dabei unterstützen, gegen Depressionen, Angst und chronische Schmerzen vorzugehen. Die Entwickler sprechen davon, dass bisher eine halbe Millionen Menschen ihre Probleme mithilfe des Spiels in Angriff genommen und überwunden haben. SuperBetter ist kein herkömmliches Spiel, bei dem das Ziel des Spiels von vorneherein festgelegt ist. Jeder kann seine persönlichen Ziele – ob alltägliche oder längerfristige – selbst definieren. Durch drei Elemente hilft das Spiel dabei diese zu erreichen: Power-ups, die motivieren, Bad Guys, die man meiden sollte, und Quests – Herausforderungen, mit denen man seinem Ziel etwas näher kommt. Täglich stellt man sich diesen im alltäglichen Leben unter der Anleitung von SuperBetter und kommt so Schritt für Schritt seinem Ziel näher.

Spannend dabei ist, dass dieses Spiel auf umfassender wissenschaftlicher Recherche basiert. Jane McGonigal knüpft mit SuperBetter an Erkenntnissen aus der Psychologie zu posttraumatischem Wachstum an. Man spricht von posttraumatischem Wachstum, wenn Personen aus einem traumatischen Erlebnis gestärkt hervorgehen. Sie wissen ihr Leben mehr zu schätzen, machen das, was sie erfüllt und nicht das, was von ihnen erwartet wird, und verbringen mehr Zeit mit den Menschen, die ihnen am Herzen liegen – kurz gesagt: sie sind glücklich. Mit SuperBetter sucht sie nach Wegen, dieses persönliche Wachstum zu erzielen, aber eben ohne ein Trauma dafür erfahren zu müssen. Auch aus persönlicher Erfahrung weiß sie, dass Spiele Menschen glücklicher machen können. Und daher ist ihr Appell: Mehr spielen!

Mehr hierzu erfahrt ihr in ihrem TED Talk:

 

Bild: 2012 Keynote: Jane McGonigal, Ph.D., http://bit.ly/1rnL7Gf