Meet the games: Der offizielle… » Meet the Industry » Spiele-Apps mit Rekordzuwachs von…

Spiele-Apps mit Rekordzuwachs von 54 Prozent im ersten Halbjahr 2015

Der Bundesverband für interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) hat zur Jahresmitte die aktuellen Zahlen des durch Spiele-Apps erzielten Gesamtumsatzes veröffentlicht. In den ersten beiden Quartalen wurden mehr als 175 Millionen Euro durch Spiele-Apps umgesetzt. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 stieg der Umsatz um 61 Millionen Euro, was einem Umsatzwachstum von 54 Prozent entspricht. Spiele machen in den App-Stores von Apple und Google  etwa 75 Prozent des Gesamtumsatzes der Anbieter aus.

 

Bild: BIU, http://bit.ly/1GWdX5q
Bild: BIU, http://bit.ly/1GWdX5q

In-App Käufe dominieren – App-Käufe fallen zurück

In den ersten sechs Monaten 2015 konnten 22 Millionen Euro durch den Verkauf von Apps generiert werden. Dieser Umsatz liegt gut drei Millionen Euro hinter den Zahlen des Vorjahreszeitraumes. Durch Mikrotransaktionen, den sogenannten „In-App Käufen“ innerhalb der Spiele, sind aber mehr als 153 Millionen Euro umgesetzt worden – eine Steigerung um knapp 72 Prozent.

Free-to-Play immer beliebter 

Einer der Hauptgründe für die Steigerung bei den In-App Käufen ist die steigende Beliebtheit von Free-to-Play-Applikationen. Diese Apps sind Spiele, bei denen die Grundfunktionen des Spiels jedem Nutzer kostenlos und in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Erst durch die Individualisierung des Avatars oder das Überspringen ungeliebter Level entstehen Kosten.

Tägliche App-Nutzung steigt weiter

Die Umsatzsteigerungen lassen sich auch durch die immer intensivere Nutzung der Apps erklären. Insgesamt nutzen weltweit mehr als 1,8 Milliarden Menschen Spiele-Applikationen. Im zweiten Quartal 2015 griffen laut einer Untersuchung von Flurry Analytics 985 Millionen User bis zu 16 Mal täglich auf diverse Apps zu. Weitere 590 Millionen Menschen brachten ihre Apps bis zu 60 Mal pro Tag zum Einsatz.

Die starke Zunahme bei der Nutzung von Apps ist ein global feststellbares Phänomen und ein Ende dieses Trends nicht in Sicht.